Bits und Bretzeln

Der Konferenzname sagt eigentlich sehr humorvoll, um was es geht: Technologie und lockeres Beisammensein in einem bayerischen Umfeld. Die Veranstaltung im Internationalen Congress Center findet im Oktober statt und bringt 5.000 Investoren, Start-up-Gründer und Entrepreneurs zusammen. Über 100 Sprecher werden auf sieben Bühnen Vorträge halten, außerdem kommen über 150 Experten zur Konferenz.

Der Name ist auch gewählt, weil man sich im Umfeld des Oktoberfestes bewegt. Man will junge Unternehmen mit Investoren und Experten zusammenbringen und der Start-up-Szene eine große und internationale Plattform geben. So hat Google eine eigene Bühne für junge Firmen.

Prominente Sprecher nicht nur aus der Wirtschaft

Die Sprecher sind hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft. So haben hier schon Richard Branson, Nico Rosberg, der CTO von Amazon Dr, Werner Vogels, die Meetoo-Gründerin Tarana Burk, aber auch Stefan Raab und Phillip Lahm gesprochen.

Mit den gleichzeitig stattfindenden Akademien will man jungen Unternehmen auch Kompetenzen vermitteln, vor allem was die Führungsqualitäten angeht. Sie haben aber mehrere Gelegenheiten, ihre Firmen einem großen Publikum vorzustellen. Dabei geht es sowohl darum. Investoren zu begeistern, als auch Netzwerke zu schaffen und besser zusammenzuarbeiten. Man versucht aber auch, nicht allzu formell zu sein. So gibt es eine Veranstaltung mit dem Namen Liquid Networking, bei dem man bei einem Glas Bier oder anderen Erfrischungsgetränken locker Gespräche mit anderen Konferenzteilnehmern führen kann. Und das nicht irgendwo: alle 5.000 Teilnehmer gehen zusammen auf das Oktoberfest.

Viel große Firmen sind bei der Konferenz vertreten: Henkel, SAP, Osram, Siemens, die Linde Gruppe, Google und Audi Vertreter haben eigene Stände.

Für die Konferenz muss man sich anmelden, mit knapp 400 Euro für Start-ups liegen die Gebühren aber noch recht niedrig, vergleichen mit anderen Veranstaltungen. Viele Firmen bekommen dafür Kontakte zu Investoren und Mentoren, die sie oft kaum bekommen würden. Vor allem die Pitching-Events sind begehrt, bei denen man in einem Kurzvortrag sein Start-up präsentieren kann.